Cellulite – Figurstudio – Abnehmen – Diät

Nachhaltige Gefäßgesundheit durch Druck und Unterdruck.Das Unterdruckwellen-Verfahren wurde von Weyergans zusammen mit dem Institut für Weltraummedizin der Deutschen Luft- und Raumfahrtgesellschaft entwickelt. So ist die „Weltraumröhre“ für Körper und Arme international bekannt.

Die Medizinprodukte von Weyergans findet man in Figurstudios, Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Arztpraxen und bei Physiotherapeuten. Dabei geht es zum einen um die Schaufensterkrankheit, um Durchblutungsstörungen, Schmerzen, Restless Legs und chronische Wunden. Zum anderen geht es um schnellere Genesung nach Verletzungen und Operationen.

Was ist Cellulite?

Cellulite ist für über 80 Prozent der Frauen eine große seelische Belastung. Gerade im Schwimmbad würden viele Po und Oberschenkel am liebsten verstecken.

Cellulite ist der Albtraum jeder Frau, der ihre Schönheit am Herzen liegt. Experten gehen davon aus, dass über 80 Prozent der Frauen unter dieser Veränderung der Haut leiden. Vor allem am Po und an den Oberschenkeln stellen sich die hässlichen Unebenheiten der Haut ein. Aber auch Bauch, Hüfte oder Arme können betroffen sein. Ganz gleich, wo sich die Cellulite bemerkbar macht: Sie gefährdet zwar nicht die körperliche Gesundheit, ist aber eine große Belastung für das persönliche Wohlbefinden und Selbstbewusstsein. Auch schlanke Frauen sowie junge Frauen ab 20 Jahren müssen sich übrigens mit der Deformation der Haut auseinandersetzen.

Mehr Frauen als Männer betroffen

Dass weit überwiegend Frauen von der Cellulite betroffen sind, liegt an der besonderen Struktur ihres Bindegewebes, das zwischen der Haut und den Muskeln liegt. Das ist nämlich viel elastischer und weicher als das der Männer. Was auch grundsätzlich gut ist, denn sonst wären die Veränderungen des weiblichen Körpers in der Schwangerschaft und unter der Geburt gar nicht möglich. Zudem ist das Gewebe der Frau besser geeignet, Fett zu speichern – was eine Cellulite begünstigt. Außerdem hat das Bindegewebe bei Frauen eine besondere Struktur: Die Bindegewebsfasern, sogenannte Septen, verlaufen senkrecht zur Hautoberfläche. Deshalb können sich die Fettzellen zusammenschließen, als Zell Ansammlung in Richtung Hautoberfläche drängen und dort als unerwünschte Dellen sichtbar werden.

Ein Hormon gibt den Anstoß

Den Anstoß zur Bildung von unschöner Orangenhaut gibt das Hormon Östrogen, über das Männer – im Gegensatz zu Frauen – nur in geringer Menge verfügen. Dieses Hormon sorgt nämlich dafür, dass das Kollagen, das die Fettzellen des Unterhautgewebes umgibt, abgebaut wird. Dadurch haben diese subkutanen Fettzellen die Chance, sich auszudehnen. Sie vermehren und vergrößern sich.

So entwickelt sich Cellulite

Noch bevor die Cellulite dauerhaft sichtbar ist, können Frauen mit einem einfachen Trick feststellen, welche ihrer Körperpartien besonders gefährdet sind: Dazu braucht man nur die Haut mit den Fingern zusammenschieben, denn dann ist die Orangenhaut schon in einem sehr frühen Stadium sichtbar. Fällt dieser Kneiftest positiv aus, sollte man die Entwicklung im Auge behalten. Später ist die Cellulite – auch ohne den Test – im Stehen sichtbar, aber noch nicht im Liegen. Das ist erst in der letzten Phase der Fall. Dann hat das Gewebe häufig einen auch insgesamt unregelmäßigen Charakter. Oft wirkt die Haut in diesem Bereich auch grau. Das liegt daran, dass die Cellulite einen negativen Einfluss auf die Durchblutung hat. Entstehen tiefe Furchen in der Haut, spricht man übrigens von einem Matratzenphänomen, weil die Struktur dann wie ein abgestepptes Relief wirkt.

Risikofaktoren für Orangenhaut

Neben den hormonellen Einflüssen gibt es weitere Faktoren, von denen die Bildung der unschönen Orangenhaut begünstigt wird. Dazu zählen beispielsweise Stress, Schlafdefizite und mangelnde Bewegung. Alkohol und Nikotin sollten Frauen ebenfalls meiden. Und die Ernährung sollte nicht zu fett sein. Besser ist eine ausgewogene Zusammenstellung vollwertiger Nahrungsmittel. Als erblich bedingter Faktor kann auch ein schwaches Bindegewebe eine Rolle spielen.

Vorwort

Diese Fibel soll Ihnen im täglichen Leben beistehen, Ihre liebgewordene, langwierig erworbene Cellulite möglichst zu erhalten. Besonders eifrige Leserinnen unter Ihnen werden bei konsequenten Befolgen der Tipps sogar eine Steigerung ins nächst höhere Stadium bzw. die besten unter Ihnen möglicher Weise das Endstadium mit all den daraus resultierenden Erscheinungen erreichen!
Das wären also auch die daraus resultierenden Beinleiden, wie Besenreiser, Krampfadern, Lymphstau, müde und schwere Beine bis hin zur Thrombose und schlimmeren!

❗Es gibt kaum eine Kundin ohne sichtbare Merkmale einer Cellulite❗

90% aller erwachsenen Deutschen haben schwache Venen, gekennzeichnet durch Besenreiser und Krampfadern. Beides -Cellulite und schwache Venen- hängt zusammen. Sowohl Lymphe als auch venöses Blut fließen bergauf -und das Herz reicht nicht aus, um unser Entsorgungssystem auf Trab zu halten.

Auf dem diesjährigen High Care Congress kannst Du hierzu einen spannenden Vortrag erleben. Es geht darum, welche Mechanismen unser Organismus entwickelt hat, um die Körpersäfte im Fluss zu halten und wie sie funktionieren.

Gefäßmediziner Dr. med. Erik Küppers erklärt, wie der moderne Lifestyle dazu führt, dass diese natürlichen Mechanismen bei immer mehr Kunden nicht mehr ausreichend funktionieren und was dagegen getan werden kann.



1. Trinken, Entschlacken

Stellen Sie möglichst jegliche unnötige Flüssigkeitszufuhr ein. Zumindest reduzieren Sie die allseits von Gesundheitsapostel propagierten 2,5 Liter auf ein Maximum von 0,5 Liter !
Wenn schon Flüssigkeit, dann sollten Sie ausreichend Kaffee, oder schwarzen Tee zu jeder Tageszeit zu sich nehmen – Kaffee und Schwarztee entwässert Ihren Organismus ordentlich.
Ähnliche Eigenschaften sind fast nur durch reichlich dosierten, regelmäßigen Alkoholgenuss zu erreichen.

Keinesfalls sollten Sie aber auf den wohlig süßen Geschmack von allseits bekannten kohlensäurehaltigen Getränken verzichten. Diese beinhalten cirka 12 Stück Würfelzucker, was wiederum Ihren Energiehaushalt stabilisiert und insbesondere Ihren Insulinspiegel in ungeahnte Höhen befördert.

Mit ausreichend Wasser würden Sie doch sonst für Entschlackung und Entlymphung sorgen und das soll auf keinen Fall sein!

2. Körperliche Anstrengungen, Sport, Fitness

Bewegung in exponierten Lagen (im Freien) ist auf das notwendigste Maß einzuschränken. Besonders in der kälteren Jahreszeit besteht zumindest akute Verkühlungsgefahr. Selbst bekannte Persönlichkeiten wie Winston Churchill warnten schon mit den Worten wie: „no Sports“ andere mit „ Sport ist Mord“. Benützen Sie möglichst oft das Auto auch für kurze Wege. Suchen Sie möglichst direkt beim gewünschten Ziel liegende Autoabstellmöglichkeiten wie Hauseinfahrten, 5m Zonen oder Schutzwege bzw. nutzen Sie wenn frei Behindertenparkplätze bei Supermärkten. Durch Ihr kränkliches, behäbiges Auftreten ist Ihnen das Verständnis Ihrer Mitmenschen sicher.

Bevorzugen Sie Drive in Lokale beim Essen. Dies spart Zeit für wichtigeres. Sollten Sie beruflich viel Bewegung machen, kündigen Sie so schnell wie möglich und suchen Sie sich einen Job wo Sie sich nach Möglichkeit 8 Std. täglich nicht aus Ihrem Bürositz erheben müssen.

Meiden Sie Stiegen wie die Pest. Notfalls drängen Sie alte oder gebrechliche Personen, sowie Behinderte oder auch Kinder aus gefährlich überfüllten Liften.

3. Ernährung, Diät

Vermeiden Sie es unbedingt, Ihren Körper zu wenig Nahrung zuzuführen. Pfeifen Sie auf das anstrengende Kalorienzählen. Ein Menü, ohne süßen und reichlich dosierten Nachtisch, möglichst mit Schlagobers und einer ordentlichen Schicht Staubzucker verfeinert, das währe ja sozusagen der Tod der typischen Wienerisch-böhmischen Küche.

Zu mäßiges Essen verschlechtert Ihre Laune. Sie brauchen nur die herben Modellgesichter mit einem glücklichen wohl genährten, rundlichen Gesicht einer Heurigengeherin vergleichen.
Fast Food, Junk Food bzw. Fertigkost spart nicht nur Zeit, sondern schmeckt auch köstlich und man ist durch den kleinen Sättigungswert bald darauf wieder bereit für allerlei köstliche Verführungen.
Frisches, vielleicht sogar noch biologisch angebautes Obst, Gemüse, Salate oder Vollkornprodukte sind nicht nur sauteuer, sondern schmecken auch kaum. Bedenken Sie reichlich Fett besonders tierisches ist der Geschmacksträger Nr. 1. Außerdem besteht bei Supermarktfleisch im Sonderangebot die berechtigte Hoffnung, dass die armen Tiere wenigstens Wachstumshormone erhielten. Frühstücken ist Zeitverschwendung, essen Sie lieber möglichst spät.

All dies trägt bei, dass die „cellulitischen“ Fettzellen im Unterhautfettgewebe nicht an Substanz bzw. das Bindegewebe nicht an Dehnbarkeit und Elastizität verliert. Das verhindert zumindest lästige Spannungsgefühle bei festlicher Nahrungsaufnahme.



4. Nahrungszusätze, Genussmittel

Stellen Sie in Ihrer Wohnung aber auch am Arbeitsplatz möglichst an vielen Stellen Schalen mit leckerer Zusatznahrung wie Chips, Salznüsse usw. auf. So brauchen Sie beim Erblicken derselben im Werbefernsehen nicht erst mühsam aufstehen. Alles ist sozusagen in ständiger Reichweite.
Speziell in der lichtärmeren Jahreszeit sollten Sie jedenfalls Sorge tragen, dass dieNaschlade stets reichlich gefüllt ist. So vermeiden Sie Winterdepressionen und eine beunruhigende Senkung des Insulinspiegels.

Hormonkuren empfehlen sich ebenfalls grundsätzlich, vor allem sollte jede Gelegenheit beim Schopf gepackt werden, Ihr Bindegewebe nicht all zu straff werden zu lassen. Dies gilt selbstverständlich auch bei der Wahl der richtigen Pille als Verhütungsmittel. Selbstbestimmte Wahl ist Jederfrau´s Recht.

Sollten Sie rauchen, dann bitte richtig und ausreichend. Nur wegen des kleinen Genusses hie und da, vielleicht sogar nur nach dem Essen zahlt sich nicht aus die feinen Lungenkapillaren zu verlegen. Erst ab 5 – 10 Zigaretten täglich verhindern Sie lästige warme Beine und eine von vielen Gesundheitspäpsten übertriebenen übermäßige Sauerstoffzufuhr an Ihre Fettzellen. Dies konnte zusammen mit einem Nichtbeachten der vorherigen Tipps zu einer sichtbaren Schrumpfung der Fettzellen führen.

5. Kosmetik, Cellulite Cremes

Meist viel zu schade sie zu verwenden. Stellen Sie die Kosmetik daher lediglich gut sichtbar aber stets schwer erreichbar in Badezimmervitrinen auf. Wenigsten besuchende Freunde und Bekannte lernen Ihren Geschmack diesbezüglich kennen. Um das Ablaufen des Haltbarkeitsdatums zu verhindern können Sie, wenn schon unbedingt nötig 1x pro Woche die Einschmiertortour zelebrieren . Kreuz und quer, kreisförmig und mit größtmöglicher Krafteinwirkung gegen alle Empfehlungen einrubbeln. Dies verhindert, dass das Kosmetik Produkt wirkt und Sie in Versuchung führt, sich an das immer schöner werdende Hautbild zu gewöhnen. Sie verhindern so weiters, dass die Haut und das Bindegewebe jemals straff werden.

Verwenden Sie schon gar nicht Kosmetik Cremen, oder Cellulite Cremen, die Ihnen von einem Kosmetikstudio empfohlen wurden! Wenn Sie schon eine Anti Cellulite Creme verwenden wollen, dann kaufen Sie bitte eine Cellulite Creme, die entweder in einer der billig Drogerie Ketten, oder ähnlichem, verkauft werden. Also all die Anti Cellulite Cremen, die Sie im Fernsehen, oder in der Zeitung teuer beworben sehen! Alle die Cremen gegen schlaffes Bindegewebe, die Ihnen in 30 Tagen etwas versprechen! Die helfen bestimmt!



6. Cellulitestudios, Kosmetikstudios

Ein kleiner Kreis von speziell ausgebildeten Personen, vielleicht sogar mit futuristischen Geräten ausgestatteter und mit diesen vertraut, die nur eines im Sinn haben:
Ihnen Ihre geliebte, jahrelang und Stück für Stück erworbene Cellulite, oder Körperfett, in wenigen Monaten zu schrumpfen.
Sollten Sie aus welchem Grund auch immer in so einem Studio landen, hier einige unverzichtbare Tipps.

Ersticken Sie jeden noch so kleinen Ansatz von Erfolg bereits im Keim.
Sollten Sie eine Kur machen, kommen Sie so unregelmäßig wie möglich. (Am besten gleich gar nicht) Verhindern Sie somit, dass dieser Besuch bei Ihnen zu einem Ritual wird. Halten Sie sich einige Gründe im Talon, einen Kurtermin abzusagen. Nicken Sie freundlich bei allem was Ihnen Ihre Betreuerin rät und wischen Sie Ihr ordentlich eines aus, indem Sie genau das Gegenteil tun.
Am besten, Sie essen noch kurz vor, oder nach der Cellulite-Behandlung etwas süßes, noch besser wäre es noch, wenn Sie gleich während der Behandlung essen!
Es ist ja Ihre Cellulite und die Damen vertreten doch sowieso ein völlig veraltertes Schönheitsideal wie glatte Beine, weniger Umfang an Oberschenkel, Gesäß und Bauch, sowie ein straffes Bindegewebe.
Wozu sollten Sie denn auch Fett Weg Behandlungen, Anti Cellulite Behandlungen, oder ähnliches durchführen?

Für den heute modernen Mann zählen doch sowieso nur die INNERENWERTE.
Sie können auch noch weiterhin die schlagkräftigen Argumente benutzen, die Sie jetzt schon jahrelang erfolgreich gegen Ihre Haut und Bindegewebe einsetzten, wie zum Beispiel: „Ich habe es vererbt bekommen“, Ich weiß nicht, wo das alles herkommt“, Ich habe wegen meinem Ex Freund zugenommen“, „Meine Schilddrüse ist Schuld“, „Im Büro stellen alle immer etwas Süßes auf den Tisch“, Ich esse ja eh´fast nichts“ und so weiter…..

Alle die anderen Personen, die Schuld an Ihrer Cellulite sind, haben Ihnen sicher die Pistole an die Schläfe gesetzt und Sie zum Schlucken gezwungen. Deshalb können Sie ruhig die anderen noch beschuldigen! Die sind Schuld an Ihren Problemen, nicht Sie! Das müssen Sie immer bedenken!
Deshalb pfeifen Sie auf eine gute Figur und straffe Haut.

Im Schwimmbad bzw. Sauna fällt man auch nur unnötig auf und vielleicht sogar ermuntert kürzere Röcke zu tragen provoziert man doch nur eifersüchtiges Frauengeklatsch und lästige Männerblicke oder sogar Nachgepfeife.



Auf das kann Frau doch verzichten!!

 


 
Sie können die Domain www.cellulite-behandlung.at kaufen.
 
Anfragen bitte an Herrn Adi Werschlein 0699/12113141